Schutzdienst

Der Schutzdienst (C)

Die Schutzarbeit, wie sie heute auf den Ausbildungsplätzen betrieben wird, ist als sportliche Betätigung für Hund und Hundeführer anzusehen. Da es immer schwieriger wird, den Hunden die Möglichkeit zu geben, ihre natürlichen Triebe zu entfalten (z.B. Leinen- und Beißkorbpflicht), ist die Schutzarbeit eine Alternative, die Triebe des Hundes zu befriedigen. Die Schutzarbeit stellt hohe Anforderungen an Hund und Hundeführer - zum einen muss die Verständigung zwischen Mensch und Tier stimmen (Rangordnung), zum anderen muss der Hund auch gewisse Voraussetzungen, wie z.B. Wesenssicherheit, Schussfestigkeit, Unerschrockenheit, Ausdauer, enge Bindung an seinen Herrn und Führigkeit, mitbringen.

Das alles macht die Schutzarbeit zu einer sehr anspruchsvollen Beschäftigung für Hund und Hundeführer.


Schutzdiensthelfer




Hans Bogner




Harald Mayer